Skip to main content

Tagesroutine als junge Familie: Warum sowohl Eltern als auch Babys sie brauchen

Viele junge Mütter und Väter starten zwar mit Liebe und Neugier in das Elternsein, aber auch mit großen Unsicherheiten. Eine Tagesroutine kann helfen, dass sich sowohl Eltern als auch Babys wohler und sicherer fühlen.

Tagesroutine als junge Familie

Tagesroutine als junge Familie

Warum ein fester Tagesablauf so wichtig ist

Ein Tagesplan bietet ein gewohntes Muster, auf das man sich verlassen kann. Deshalb erleichtert er das Elternleben häufig ungemein. Immerhin sind junge Eltern gerade zu Beginn oft von Unsicherheit und Zweifeln geplagt.

Das Gleiche gilt für das Kind: Das Baby erlernt schnell eine gewohnte Struktur und weiß, was es erwarten kann. So entstehen Geborgenheit und das Sicherheitsgefühl, das von Anfang an notwendig ist. Befriedigte Grundbedürfnisse sind gute Voraussetzungen, damit das Baby lernen und sich entwickeln kann.

Die Tagesstruktur macht auch die Betreuung durch einen Babysitter einfacher. Der Babysitter weiß durch den festen Plan, wann er was erwarten kann. Und das Kind wiederum kann sich durch die vertraute Routine deutlich besser auf eine neue Person einlassen.

Laut vielen Ärzten ist ein Baby ab dem Alter von zwei bis vier Monaten bereit für eine feste Tagesstruktur. Eltern können ausnutzen, dass in diesem Alter der Rhythmus ihres Kindes langsam fester wird. Trotzdem sollten sie flexibel bleiben, weil sich die Bedürfnisse eines Babys mit dem Alter schnell verändern.

Das Wohlergehen des Babys geht vor

Wichtig: Das Wohlergehen des Kindes hat immer Vorrang! Das bedeutet, auf die Tipps von Arzt und Hebamme zu hören, aber vor allem auf den eigenen Instinkt. Schließlich haben Eltern ihr Bauchgefühl ja entwickelt, um das Kind zu versorgen.

In den ersten Lebensmonaten sind das Stillen oder das Fläschchen natürlich besonders wichtig. Außerdem gewinnt die Hautpflege an Bedeutung, um eine Dermatitis oder Nabelentzündungen zu vermeiden. Eltern sollten dabei darauf achten, wie sich das Baby gerade fühlt und dies stets dem Tagesplan vorziehen. Hier ist es aber auch wichtig, auf die Qualität der zu verwendenden Produkte zu achten. Einen guten Überblick kann man sich hier bei der Shop Apotheke verschaffen. Diese hat eine ganze Palette an unterschiedlichen Pflegeprodukten für den täglichen Bedarf.

Sanfte Massagen und die Behandlung durch eine milde Lotion können nicht nur der Haut helfen, sondern bestärken auch den Zusammenhalt zwischen Eltern und Kind. Das Baby fühlt sich bei seinen Eltern wohl und vertraut ihnen. Elternteile sollten dabei auch keine Angst vor dem Nabelschnurrest haben, solange dieser trocken und sauber bleibt.

Wie Eltern einen Tagesplan aufstellen können

Sobald Eltern merken, dass ihr Kind einen Rhythmus entwickelt, sollten sie diesen unterstützen. Dazu können die Verhaltensweisen verfolgt und auf Papier oder in einer Computer-Tabelle festgehalten werden. Schnell werden sich Muster zeigen, auf die die Eltern einen Tagesplan dann ausrichten können.

Eine von den Eltern bestimmte Routine ist äußerst konkret und streng. Alle Zeiten und Abläufe sind exakt festgelegt, manchmal sogar die Essensmengen oder wie das Kind getragen wird. Der Plan kann auf den Verhaltensmustern des Babys basieren oder auf Ratschlägen von Profis.

Wenn die Struktur vom Kind ausgeht, ist sie meistens eher flexibel. Eltern beachten die Signale, die ihr Baby gibt, und gehen darauf ein. Trotzdem ist die Routine nicht völlig unvorhersehbar: Kinder entwickeln ohnehin ein eigenes Muster. Denn sie wissen instinktiv, was gut für sie ist.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *