Naturkosmetikprodukte für Kinder: Worauf Eltern achten sollten

Duschen, Baden, Eincremen und Co. ist für Kinder und Eltern häufig ein leidiges Thema. Trotzdem ist es wichtig, die empfindliche Haut ihres Kindes mit pflegenden Wirkstoffen zu versorgen – und gerade hier wird Naturkosmetik immer beliebter. Was Eltern bei der Wahl eines Naturkosmetikproduktes für ihr Kind beachten sollten, haben wir herausgefunden.

Welche Kosmetikprodukte benötigt mein Kind?

Zunächst sollten Eltern sich überlegen, welche (Natur-)Kosmetikprodukte ihr Kind wirklich benötigt. Dazu gehören in erster Linie ein mildes Shampoo, eine Pflegecreme für das Gesicht sowie eine Feuchtigkeitscreme für den Körper. Naturkosmetikprodukte für Kinder sollten möglichst sanft und mild sein, um die Haut nicht zu irritieren.

In der Naturkosmetik gibt es eine Vielzahl verschiedener Produkte, die genau zu den Bedürfnissen empfindlicher Kinderhaut passen. Dabei unterliegen sie strengen Herstellungskriterien: So dürfen Naturkosmetikprodukte generell keine synthetischen Substanzen, Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten. Viele Naturkosmetikprodukte sind vegan und werden ohne Tierversuche hergestellt – was für viele Eltern ein wichtiges Kaufkriterium ist.

Daneben sollten Naturkosmetikprodukte für Kinder auch an die Bedürfnisse der Kleinen angepasst sein. Viele Naturkosmetikprodukte haben deshalb einen leichten, fruchtigen Duft oder sind in kindgerechten Designs erhältlich. Je nach Alter sollte die Pflegeroutine an die Bedürfnisse des Kindes angepasst werden:

  • Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten Naturkosmetikprodukte besonders sanft sein und auf Parabene oder andere aggressive Inhaltsstoffe verzichten. Shampoo, Pflegecreme und Feuchtigkeitslotion sollten einfach anzuwenden sein. Auch Naturseifen sind hier gut geeignet.
  • Für Kinder im Grundschulalter ist es wichtig, dass die Naturkosmetikprodukte nicht zu stark duften, da sie sonst die empfindliche Haut des Kindes reizen können. Auch bei der Körperpflege sollten Kinder dieser Altersgruppe eher auf sanfte Produkte und ausreichenden UV-Schutz setzen. Kindgerechtes Design und praktische Anwendung sind hier besonders wichtig, um das Kind zur regelmäßigen Körperpflege zu motivieren.
  • Sobald ein Kind in die Pubertät kommt, kann es in der Regel auf Pflegeprodukte für (junge) Erwachsene umsteigen. Bei Erkrankungen wie hormoneller Akne empfehlen die Dermatologen des Berliner Hautpflege-Start-ups FORMEL Skin, immer eine Beratung durch einen Hautarzt.

Neurodermitis bei Kindern – Welche Pflege ist die richtige?

Gerade bei Kindern tritt Neurodermitis besonders häufig auf. Die entzündete und trockene Haut juckt häufig stark, was die Kinder oft quält. Eltern sollten hier besonders achtsam sein und Produkte für Kinder verwenden, die die allergische Reaktion der Haut nicht weiter verstärken.

Wenn Sie Naturkosmetik für Ihr Kind mit Neurodermitis suchen, sollten Sie auf jeden Fall auf einige Punkte achten. Zunächst sollten die Naturkosmetikprodukte möglichst sanft und mild sein, um die Haut nicht zu irritieren. Auch wenn viele Naturkosmetikprodukte für Kinder frei von synthetischen Substanzen sind, sollten Sie immer die Inhaltsstoffe genau lesen und auf eventuell allergieauslösende Stoffe achten oder einen Kinderarzt um Rat bitten. Dazu gehören etwa ätherische Öle, glutenhaltige Zusätze oder Duftstoffe.

Welche Inhaltsstoffe sind gut für mein Kind? Welche sind besonders schädlich?

Eltern sollten bei der Wahl von Naturkosmetikprodukten für die Wickeltasche vor allem auf die Inhaltsstoffe achten sowie auf Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen setzen. Naturkosmetikprodukte enthalten in der Regel keine synthetischen Inhaltsstoffe, Farb- oder Konservierungsstoffe. Stattdessen kommen natürliche Inhaltsstoffe zum Einsatz, die die Haut sanft pflegen und beruhigen können.

Zu den natürlichen Inhaltsstoffen, die Naturkosmetikprodukte für Kinder enthalten, gehören beispielsweise Sheabutter, Jojobaöl oder Kamille. Diese Inhaltsstoffe sind besonders gut für die Haut geeignet und können die Haut sanft pflegen. Auch Naturkosmetikprodukte, die Bienenwachs oder Propolis enthalten, können bei trockener Haut helfen, sofern keine Pollenallergie vorliegt.

Besonders schädlich für die Haut sind hingegen Naturkosmetikprodukte, die ätherische Öle, Duft- oder Konservierungsstoffe enthalten. Diese Stoffe können bei empfindlicher Haut zu Reizungen führen und sollten deshalb gemieden werden. Auch Naturkosmetikprodukte, die glutenhaltige Zusätze enthalten, können bei Kindern mit Neurodermitis zu Reizungen führen.

Ist Naturkosmetik wirklich besser als herkömmliche Kosmetik?

Naturkosmetikprodukte für Kinder unterliegen strengen Auflagen: So dürfen sie generell keine synthetischen Substanzen, Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten. Viele Naturkosmetikprodukte sind vegan und werden ohne Tierversuche hergestellt. Daneben sind Naturkosmetikprodukte in der Regel an die Bedürfnisse der Kleinen angepasst, sodass sie besonders sanft und mild sind.

Naturkosmetik für Kinder kann jedoch auch Nachteile haben. So enthalten viele Pflegeprodukte für Kinder ätherische Öle oder Duft- und natürliche Konservierungsstoffe, die bei empfindlicher Haut zu Reizungen führen können. Produkte, die glutenhaltige Zusätze enthalten, sollten bei Kindern mit Neurodermitis gemieden werden.

Herkömmliche Kosmetikprodukte unterliegen keinen solchen strengen Auflagen und enthalten in der Regel synthetische Inhaltsstoffe, Farb- oder Konservierungsstoffe. Deshalb sind herkömmliche Kosmetikprodukte oft aggressiver gegenüber der Haut als Naturkosmetikprodukte. Gerade im Bereich Kinderkosmetik wird jedoch stark darauf geachtet, dass auch herkömmliche Drogerieprodukte mild und schonend formuliert werden.

 

Schreibe einen Kommentar